Katze an die Leine gewöhnen?

21
Januar, 2018

3 Tage davor fanden die Hunde das kleine energielose Bündel, als es am Wenigsten in unser Leben passte….
Eigentlich war ich mit einer Freundin für eine Zelt-Tour verabredet, die extra aus Deutschland kommen wollte.
Was also tun?
Mein Kopf dachte:
»Bring die Katze ins Tierheim, du hast überhaupt keine Zeit, dich die nächste Woche darum zu kümmern.«

Da wir zelten wollten, war es nochmal klarer, wie ich eigentlich handeln sollte. Aber mein Bauchgefühl sagte mir, dass es funktionieren kann. das Wichtigste: Den kleinen Kater so gut es geht beobachten und sehen was er zu meinen Plänen sagt.

Was soll ich sagen? Es hat sich so sehr gelohnt.
Natürlich war er noch geschwächt, aber er schlief die meiste Zeit und spielte schon nach kurzer Zeit mit Quinn, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den kleinen Kater zu adoptieren

Da ich immer öfter Nachrichten zu dem Thema:
»KATZE AN DIE LEINE TRAINIEREN«
erhalte, hier meine Meinung dazu:

Ich werde KEINE Tips dazu geben, wie man eine Katze an der Leine ausführt. Es mag Paradox klingen, aber ich bin nicht wirklich ein Fan davon. Jede Katze ist anders, reagiert anders… Nicht jeder erkennt sofort die Zeichen, wenn ein Tier Angst hat und sich unwohl fühlt. Wenn ich manchmal unter Tiervideos mit fraglichem Inhalte sehe, wie viele Menschen:
»OHHH wie süß« schreiben, ist das ganz klar ein Zeichen für mich, dass nicht jeder die Körpersprache von Tieren lesen kann.

Würde ich ein völlig normales Leben mit einem geregelten Alltag führen, ohne Reisepläne -ganz ehrlich- ich hätte den Kater ganz normal zuhause, würde ihn nicht mit zu meinen Touren nehmen. Wieso auch?

Sir Finan ist ein Freigänger, und wird nie zu etwas gezwungen. Ich muss ihn nie drängen mit ins Auto zu kommen. Mittlerweile steht er schon freudig an der Tür und steigt von alleine ins Auto ein, wenn ich ihn lasse. Wenn ich mit den Hunden spazieren gehe, kommt er OHNE Leine frei mit. Nicht immer, aber zu 90% möchte ich einfach, dass er lernt uns freiwillig zu folgen. Die Leine kommt zum Einsatz, wenn ich mal einen Café trinken gehe. Die Kellner sind dann entspannter…  Das ist einfach nur dazu da, damit es Routine für ihn wird. Und er liegt dabei immer entspannt auf meinem Schoß.

Ein weiterer Punkt ist das Alter. Als ich Sir Finan fand, war er geschätzt 6-7 Wochen alt. Um es fies auszudrücken: Er hat es gar nicht anders gelernt. Zelten, Auto fahren, die Hunde…
All´das sind völlig normale Dinge für ihn.
Wenn er älter gewesen wäre, hätte ich das nicht mehr mit ihm gemacht. Er wäre viel gestresster gewesen und hätte sich wahrscheinlich gewehrt.

Aber wieso mache ich das Ganze dann?
Ganz einfach, wenn ich meinen Weltreise-Roadtrip machen möchte, versuche ich ihn mitzunehmen.
Auch hier gilt:
Nur wenn er es gut findet.

Es ist einfach eine Erleicherung zu wissen, dass er uns gut kennt, uns folgen möchte und im Notfall auch ein Geschirr tragen kann. Er wird auch auf meiner Reise Freigänger sein dürfen. Genaue Pläne werde ich dazu natürlich noch offenbaren.

Seid mir bitte nicht böse, wenn ich keine Tips geben möchte. Ich finde es schlichtweg nicht nötig, einer Katze das „an der Leine laufen“ bezubringen, wenn es nicht wirklich Sinn macht und ich die Tiere und euch nicht kenne. Es mag Fälle geben, bei denen das auch so gut klappt, aber wie soll ich das von hier aus im Internet beurteilen können?

Wegen mir sollte kein Tier leiden müssen.

ORIGINAL BEITRAG: http://bit.ly/2HSAhos

Weitere Beiträge

Du möchtest mein Ebook downloaden? 

Trag dich ein, um den Link zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich eingetragen